Debian – Update von Stretch (9) auf Buster (10)

Wir pflegen hier einige Server, die auf Debian stable (im Moment Version Stretch 9.6) laufen. Leider sind einige Softwarepakete in stable mittlerweile doch recht alt und wir bekommen Probleme mit Abhängigkeiten. Also ist es an der Zeit diese Server auf Debian Buster upzudaten.

Das ganze läuft recht unspektakulär. Als erstes bringen wir unser bestehendes Debian Stretch mal auf den aktuellen Stand.

„Debian – Update von Stretch (9) auf Buster (10)“ weiterlesen

Software Raid – Festplatte ersetzen

Ich habe hier beschrieben wie unter Ubuntu ein Software Raid installiert wird. Das funktioniert soweit auch ganz prima, allerdings schickten mir die Smarttools heute morgen diese Mail:

This message was generated by the smartd daemon running on:

   host name:  kameraserver
   DNS domain: [Empty]

The following warning/error was logged by the smartd daemon:

Device: /dev/sde [SAT], 8 Offline uncorrectable sectors

Device info:
ST2000VX008-2E3164, S/N:W5232Z6R, WWN:5-000c50-09b8c9bf7, FW:CV12, 2.00 TB

For details see host's SYSLOG.

You can also use the smartctl utility for further investigation.
Another message will be sent in 24 hours if the problem persists.

So wie aussieht, scheint /dev/sde also so langsam den Geist aufzugeben. Besser ich ersetze sie jetzt gegen eine neue Festplatte. Aber wie mache ich das?

„Software Raid – Festplatte ersetzen“ weiterlesen

USB-Stick – Partition lässt sich nicht löschen

Wir haben in der Firma einige Rechner, die aus Sicherheitsgründen weder mit dem Internet noch mit dem lokalen Netzwerk verbunden sind. Aber auch diese Rechner brauchen ab und an mal ein Software- oder BIOS-Update und das schaufeln wir dann per USB-Stick rüber.

Je nachdem mit welchem Datei-System wir den USB-Stick vorher formatiert hatten (wir haben hier nicht nur Windows-Rechner), kann es passieren, dass Windows den USB-Stick anschließend nicht mehr in der vollen Größe erkennt. So wird aus einem 32GB-Stick dann schnell mal ein Stick, auf den nur 2MB passen, im Explorer sieht das dann so aus.

Eigenschaften vom USB-Stick
Eigenschaften des USB-Sticks, er sollte eigentlich 32GB groß sein.

Ok, dann gehe ich eben über Verwaltung – Computerverwaltung – Datenträgerverwaltung und ziehe es darüber wieder gerade. Gute Idee, aber auch da sieht es nicht viel besser aus.

Datenträgerverwaltung unter Windows 7. Immerhin sieht man die Partitionen
Datenträgerverwaltung unter Windows 7

Immerhin sehe ich zwar die korrekte Größe und die Partitionen, aber bearbeiten lässt sich leider nichts. Alle relevanten Optionen sind ausgegraut, also auch nicht wirklich hilfreich.

Was nun? USB-Stick wegwerfen? Zusatzsoftware verwenden? Zum Glück alles nicht nötig, die Lösung ist recht einfach und funktioniert sogar mit Windows-Bordmitteln.

„USB-Stick – Partition lässt sich nicht löschen“ weiterlesen

Ubuntu – Software Raid erstellen

Wir haben in der Firma eine Videoüberwachung des Außengeländes mit einem Dutzend Kameras. Die aufgezeichneten Videos werden für ein paar Tage gespeichert. Allerdings sind die dabei anfallenden Datenmengen und Transferraten so groß, dass eine einzelne Platte überfordert wäre. Normalerweise bevorzuge ich ja Hardware Raid, aber wir haben gerade keinen Raid-Controller da und für den Anwendungszweck ist ein Software Raid vollkommen ok.

Die Ausgangslage

Ich habe zur Abwechslung mal keinen virtuellen Server, sondern richtiges Blech. Es handelt sich um ein älteres Serverboard INTEL S1200BTL mit 8GB RAM und einer kleinen SSD für das Betriebssystem sowie 5 SATA-Platten á 2TB für unser Software RAID. Als Betriebssystem ist ein Ubuntu 16.04LTS installiert.

„Ubuntu – Software Raid erstellen“ weiterlesen

Unifi Controller unter Ubuntu 18.04LTS installieren

Ich setze gerne die Access Points von Ubiquiti ein, da diese neben einer guten WLAN-Abdeckung eine zentrale Konfigurations- und Managementsoftware mitbringen. So muss man nicht jeden Access Point separat konfigurieren (und die einzelnen Konfigurationen synchron halten!)  und auch neu hinzugefügte Access Points sind sofort konfiguriert. Schaut Euch die Dinger einfach mal an, ich kann sie guten Gewissens empfehlen.

„Unifi Controller unter Ubuntu 18.04LTS installieren“ weiterlesen

WordPress mit Fail2Ban gegen Brute Force Angriffe schützen

WordPress bietet von Hause aus leider keinen Schutz gegen Brute Force Angriffe. Ich möchte gerne nach drei vergeblichen Login-Versuchen die IP-Adresse sperren, von der die Login-Versuche erfolgten.

Da bei mir sowieso Fail2Ban läuft, um SSH-Logins zu limitieren, bietet es sich geradezu an das auch für WordPress zu verwenden. Hierzu muss ich allerdings erstmal heraus finden wie ich denn einen erfolgreichen von einem misslungenen Login unterscheiden kann.

„WordPress mit Fail2Ban gegen Brute Force Angriffe schützen“ weiterlesen

USB-Festplatte wird nicht als Datastore angezeigt

Ich sichere meine virtuellen Maschinen per ghettoVCB auf eine externe USB-Festplatte. Heute habe ich diese Festplatte an einem anderen ESXi-Host angeschlossen, aber sie tauchte partout nicht in der Liste der verfügbaren Datenspeicher auf. Auch ein Suchen nach neuen Datenspeichern innerhalb des VMware Host-Clients fand die Festplatte nicht.

Was war denn da los, sollte meine Backup-Platte etwa das Zeitliche gesegnet haben?

„USB-Festplatte wird nicht als Datastore angezeigt“ weiterlesen

Upgrade von VMware ESXi 6.5 auf 6.7 ohne VCenter

Wie bereits erwähnt, setze ich zuhause die kostenlose Version des VMware Hypervisors ESXi ein. Bisher war dies die Version 6.5, aber da ESXi 6.7 jetzt schon gut zwei Monate raus ist und ich bisher nichts negatives gehört habe, ist heute ein guter Zeitpunkt für das Upgrade.

Leider funktioniert der Update Manager nur mit einem VCenter, so dass ähnlich wie bei den „normalen“ Patches nur der Weg über die CLI bleibt. Keine Panik, auch das Upgrade ist nicht sonderlich kompliziert.

„Upgrade von VMware ESXi 6.5 auf 6.7 ohne VCenter“ weiterlesen

VMware Backup mit ghettoVCB

Leider entwickelt VMware die vSphereDataProtection nicht mehr weiter, so dass ich mich nach einer – möglichst kostenlosen – Alternative umsehen muss. Die kostenlosen Versionen von Veam Backup und dem Microfocus (ehemals Trilead) VM Explorer kommen aufgrund der Einschränkungen in den Free-Versionen nicht in Frage. Ich bin den Herstellern deswegen nicht böse, sie wollen und müssen ja auch ihr Geld verdienen. Ich will und muss allerdings kein Geld ausgeben, ich hoffe die Hersteller sind mir deswegen auch nicht böse.

So läuft die Backuplösung dann auf das allseits bekannte ghettoVCB hinaus, welches im Prinzip nur ein cleveres Shell-Script ist.

Die aktuelle Version von ghettoVCB lade ich direkt von github herunter: https://github.com/lamw/ghettoVCB

„VMware Backup mit ghettoVCB“ weiterlesen